Call for Papers

Debugging und Tracing für Embedded Linux ( Kompaktseminar mit Demo )

Referent: Andreas Klinger , Ingenieurbüro Klinger
Vortragsreihe: Kompaktseminar
Zeit: 07. Dezember 14:00 - 17:30

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Implementierung

Kurzfassung

Aus dem Inhalt: Programmlogik: Debugging (gdb), Statistik: Tracing (strace, ltrace), Timing-Verhalten: Tracing (ftrace), Kerneltreiber-Funktion: Debugging (kgdb). Debugging von Anwendungen: - GNU-Debugger, gdb; - Remote-Cross-Debugging, gdbserver; - Vorraussetzungen, Konfiguration; - Debuggen von Crash-Dumps; - Vergleich verfügbarer GUI's (Eclipse, DDD, ...). Kernel-Debugging; - Debugging des Kernel und von Kernel-Treibern mit kgdb; - Vorraussetzungen: Kernel-Konfiguration, Hardware-Anforderungen; - Debugging-Durchlauf. Tracing von Anwendungen: - Funktionsweise von strace, ptrace-Schnittstelle; - Systemaufrufe tracen, Filterung und Eingrenzung der Daten; Zeitinformationen; - Statistiken über Systemaufrufe; - Bibliotheksaufrufe tracen; Tracing-Framework ftrace: - Debug-Filesystem; - Echtzeit-Verhalten (Scheduling-Switches, Interrupt-Disabling); - Kernel-Funktionen tracen; - Timing-Verhalten von Kernel-Treibern; - eigene Trace-Events erstellen.

Nutzen und Besonderheiten

Der Teilnehmer lernt die gängigen Tracing- / Debugging-Techniken zielorientiert bei Embedded-Linux-Systemen einzusetzen. Der Vortrag orientiert sich ausschliesslich an frei zugänglicher Open-Source-Software. Dadurch ist es jedem gestattet, das Gelernte im Projekt ohne grossen Aufwand umzusetzen.

Über den Referenten

Andreas Klinger ist selbständiger Trainer, Berater und Entwickler. Seit Abschluss des Studiums der Elektrotechnik im Jahre 1998 arbeitet er im Bereich der systemnahen Softwareentwicklung mit den Schwerpunkten Treiberentwicklung, Embedded Linux und Echtzeit. Als Spezialist für Linux beschäftigt er sich mit dem internen Aufbau des Kernels, den Systemmechanismen sowie vor allem mit deren Einsatz in Embedded Systemen. ESE-Kongress-Referent 2008 u. 2009; diverse Fachartikel im ESE-Report